RCV Logo Homepage Angepasst

Basketballer vom Pech verfolgt

Letztes Wochenende hat das alljährliche Basketballturnier in Tirol stattgefunden. Auch dieses Jahr waren wieder Teams aus Deutschland, Italien und Österreich am Start. Da die Auswahl des RCV ihren letztjährigen Titel unbedingt verteidigen wollte, war der Leistungsdruck besonders groß.

 Im ersten Spiel traf die Mannschaft aus Vorarlberg auf das hochkarätige Team der Hausherren. Im ersten Viertel zeigten die Vorarlberger mit ihrer Klasse auf und stellten unter Beweis, dass sie auch dieses Jahr realistische Chancen auf den Turniersieg haben. Das erste Viertel ging verdient mit 10:4 Punkten an Vorarlberg. Im zweiten Viertel änderte das Team aus Tirol ihre Taktik völlig und die Vorarlberger konnten sich kaum auf die veränderten Bedingungen einstellen. Die Tiroler konnten bis zur Halbzeit ihren Rückstand aufholen. Auch im dritten und vierten Viertel schenkten sich die beiden Teams nichts und ein Herzschlagfinale zeichnet sich ab. In der allerletzten Sekunde konnten die Tiroler den entscheidenden Korb zum 24 zu 22 erzielen. Somit hat die Auswahl aus Vorarlberg das Spiel in der letzten Sekunde verloren.

 Im zweiten Spiel traf die Auswahl des RCV auf das Team aus Ulm. Auch in diesem Spiel konnten die Vorarlberger das erste Viertel deutlich für sich entscheiden. Wie im vorhergehenden Spiel konnten auch die Ulmer den Rückstand aufholen und es zeichnete sich erneut ein Fotofinish ab. Leider war auch diesmal das Glück nicht auf der Vorarlberger Seite. In der letzten Sekunde haben die Vorarlberger nur den Ring des Korbes getroffen und somit das Spiel mit 22 zu 21 Punkten verloren. Somit wurde die Vorrunde auf Platz drei beendet.

 Im letzten Spiel des Tages trafen die Vorarlberger auf die Auswahl aus Südtirol, welches mit 33 zu 12 Punkten gewonnen wurde. Unterm Strich wurde somit der 5. Platz erreicht. Die sehr gute Leistung des Teams macht allerdings Hoffnung auf größere Erfolge in der nahen Zukunft.

Spieler:

Philipp Andorfer

Philipp Bonadimann

Dietmar Dorn

Jürgen Egle

Armin Eder

Franz Hagen