RCV WTC2016 Flax Rollstuhltennis
RCV WTC2016 Flax Rollstuhltennis
RCV WTC2016 Flax Rollstuhltennis3
RCV WTC2016 Flax Rollstuhltennis4
RCV WTC2016 Flax Rollstuhltennis2
RCV WTC2016 Flax Rollstuhltennis RCV WTC2016 Flax Rollstuhltennis3 RCV WTC2016 Flax Rollstuhltennis4 RCV WTC2016 Flax Rollstuhltennis2

Mission Impossible für Team Österreich

Beim World Team Cup in Tokio konnten Österreichs Rollstuhltennisspieler Nico Langmann (Niederösterreich) und der Vorarlberger Thomas Flax vom RC ENJO Vorarlberg den Abstieg aus der ersten Weltgruppe nicht verhindern.

Schon nach Auslosung der Gruppenphase war klar: Das wird eine „Mission Impossible“. Zum Auftakt bekamen es die beiden Schützlinge von Nationaltrainer Martin Sendlhofer gleich mit dem Titelverteidiger Großbritannien zu tun. Sowohl die beiden Einzelpartien, als auch das Doppel ging verloren. Auch die Argentinier mit dem aktuellen French-Open-Sieger Gustavo Fernandez, war für die geschwächte rot-weiß-rote Abordnung (Martin Legner und Josef Riegler traten die Reise nach Japan nicht an) unschlagbar. Lediglich das nicht mehr für eine Entscheidung sorgende Doppel gegen Argentiniens B-Team konnten Flax und Langmann mit 7:6 6:4 für sich entscheiden.

Im entscheidenden Kreuzspiel der Gruppenletzten war auch mit Belgien, rund um Superstar Joachim Gerard (Nr. 2 der Weltrangliste), der Abstieg in die Euro-Afrika-Zone relativ rasch besiegelt, nachdem Flax kein Mittel gegen Belgiens Mike Denayer fand und ebenso klar wie Langmann das Nachsehen hatte.

Das Spiel um den letzten Platz gegen die USA diente nur mehr der Formsache. Zuerst vergab der Vorarlberger gegen Steve Baldwin zwei Satzbälle (6:7 4:6) bevor auch der Niederösterreicher gegen Jon Ryberg seine beiden Satzbälle nicht verwerten konnte (5:7 2:6).

„Dieser Sport entwickelt sich unfassbar schnell und ich bin immer noch beeindruckt, welches hohe Niveau die Weltspitze der Rollstuhltennisspieler auf den Platz zaubert. Man muss einfach festhalten, dass es für ganz vorne nicht nur professionelles Engagement, sondern auch die notwendigen körperlichen Voraussetzungen braucht. Es war eine wunderschöne Erfahrung in Japan mein Land vertreten zu dürfen. Wir hatten einen super Spirit in unserem kleinen Team und wir haben unser Bestes gegeben, aber es hat einfach nicht gereicht. Vielleicht erlebe ich ja irgendwann noch den Wiederaufstieg zurück in die Weltgruppe!“ resümierte Flax seinen Auftritt beim World-Team-Cup.

Weiterführende Links zum World Team Cup 2016:

www.rollstuhltennis.at
www.wtc2016tokyo.com
www.itftennis.com/wheelchair