HP RCV Flax Amort AUS2019

Nordamerika endet mit Ellbogenverletzung

Zum Saisonfinale bestritt Thomas Flax vom RC ENJO Vorarlberg drei Turniere. Nach Montreal und Tuscalosa erreichte das Dornbirner Rollstuhltennis-Ass das Endspiel der Chicago Classics, das Flax beim Stand von 3:6 frühzeitig beenden musste.

“Es waren vier sehr intensive Wochen. Zurück zu Haus’ hat man dann eine Schleimbeutelentzündung in Ellenbogen der linken Schlaghand diagnostiziert”, fasste der 36-jährige den Reiseabbruch kurzerhand zusammen.

Mit dem vorangegangenen Viertelfinal- bzw. Halbfinaleinzug bei den Montreal Championships (Ende September) und den Alabama Open (Anfang Oktober) konnte Flax noch nicht recht zufrieden sein. Erst beim ITF-Future-Turnier der Chicago Classics vom 11. bis 13. Oktober ging dem Vorarlberger der Knopf so richtig auf und schaffte es im Halbfinale den Kolumbianer Barrios mit 6:4 6:2 zu besiegen. Im Finalspiel gegen Connor Stroud (USA) schmerzte der Ellbogen dann zu sehr “… und ich konnte weder in die Reifen greifen, noch zuschlagen”.

Statt dem geplanten letzten Turnier in Moskau sind nun 14 Tage Pause angesagt.